Mit Knall und Fall

Was für ein Tag für die SPD heute! Kurt Beck verabschiedet sich komplett aus der Bundespolitik. Nicht nur, dass er auf eine Kanzlerkandidatur verzichtet, nein, er wirft konsequent auch das Amt als Parteivorsitzender hin. Wer beerbt ihn? Der (neue) Kanzlerkandidat der SPD wird Frank-Walter Steinmeier, Franz Müntefering macht noch mal den Parteivorsitz.

Was ist davon zu halten? Es ist der Versuch eines Befreiungsschlags. Möglicherweise die ersehnte Lösung aus der Starre. Mit Becks Hilfe im Umfragentief angekommen, kann es ohne ihn nur aufwärts gehen. Wer danach fragt, wofür Beck eigentlich gestanden hat, trifft unwissentlich oder absichtlich, genau den entscheidenen Punkt. man weiß es nicht genau. Das war auch das Hauptproblem der Partei. Im Allgemeinen wird so eine Orientierungslosigkeit auch Führungsschwäche genannt.

Vor ein paar Wochen hat Kurt Beck gesagt: „Schreiben Sie, Beck ist Schuld.“
Wenn wir hoffen dürfen, dass daran zumindest etwas war ist, sollte es jetzt aufwärts gehen – auch wenn Steinmeier kein Wundchkandidat ist.

Kommentar verfassen