T-Home wird teurer

T-Home wird teurer

Unglaubliche Überschrift, weil doch gerade der Preis für das Entertain-Paket gesengt wurde? Tja, oft verbirgt sich die Wahrheit in den Details. Bisher war es so, dass das Preislimit bei 3,99 Euro lag – für die meisten Nutzer dürfte dies auch die magische Schmerzgrenze sein. Seit einer Woche kursieren nämlich bei T-Home zwei Filme im Video on Demand Bereich, die einen saftigen Preis haben. So kostet zum Beispiel Der goldenen Kompass 4,99 Euro. Für den Preis würde ich mir den film nicht ausleihen. Dabei ist er durchaus sehenswert – allerdings haben DER CHEF und ich ihn vor drei Wochen bereits bei T-Home gesehen. Damals noch für 3,99 Euro. Sehr eigenartig.

Sollte 4,99 Euro nicht nur ein Versehen, sondern tatsächlich der neue Top-Preis sein, dann werden wir auf jeden Fall kein Film mehr ausleihen.

4 Replies to “T-Home wird teurer”

  1. 4.99?

    Hat man dann wenigstens die Erlaubnis erworben, das Ding aufzuzeichnen und für’s Heim auf DVD zu brennen?

    Ich frage deswegen, weil ich mir den Film doch auch aus der Videothek meines Vertrauens ausleihen kann – für 50 Cent oder maximal einen Euro.

    Oder ist das der Bequemlichkeitszuschlag, um das Haus nicht verlassen zu müssen?

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren