Zur Sache, Robert

Es wird bereits von 100.000 Toten gesprochen, die dem Wirbelsturm in Birma zum Opfer gefallen sind. Zahlreiche Menschen sind obdachlos geworden. Was liest man dazu in der deutschen Blogspähre? Wenig bis gar nichts. Wo sind sie alle hin, die noch vor ein paar Monaten fleißig ihre Stimme erhoben haben für dieses Land? Schon Sommerpause?

Wohl kaum. Für mich ist das Schweigen ein Beleg für meine These, dass sich der Fokus der Aufmerksamkeit nur dem zuwendet, was schnell ein paar Besucher, ein paar (Werbe-)Klicks mehr bringt. Dauerhaftigkeit ist da wohl eher fehl am Platz? Wer weiß denn heute noch, wo Birma überhaupt liegt?

Sicher, da war mal was mit so komischen Mönchen. Aber das ist doch lange her. Jetzt macht es sich viel besser, über Sicherheit in WordPress, den Twitter-Hype oder über Yahoo zu schreiben. Web 2.0 ist eben nicht automatisch etwas besseres als unsere Realität 1.0.

Kommentar verfassen