Feigheit vor dem Feind

Feigheit vor dem Feind

Zum Glück gehöre ich ja einer Generation an, die nicht an einem Krieg teilnehmen musste. Dennoch ist mir der Tatbestand „Feigheit vor dem Feind” und die Konsequenzen – Standgericht und Erschießungskommando – geläufig. Dem Auch wen der Vergleich mehr als hinkt (vermutlich eine Kriegsverletzung): dem Genossen Beck ist dies wohl nicht bekannt.

Seine Feigheit in der Causa Clement kann einem schon am frühen Morgen den Magen umdrehen. Zum Glück gibt es aber noch aufrechte Genossen im Ortsverein Bochum Hamme, die ihren Unterbezirk aufgefordert haben, ein Ordnungsverfahren gegen Clement einzuleiten.

Ob Kurt Beck sich durch sein Verhalten für eine Kanzlerkandidatur qualifiziert? Ich denke, eher nicht. Zum trost für ihn sei gesagt, dass er zumindest die regionale Meisterschaft des Unter-den-Teppich-kehrens gewonnen hat.

One Reply to “Feigheit vor dem Feind”

  1. Genosse Clement geht mir auch gehörig auf den Sack. Der gehört aus der Partei geschmissen; aber sowas von!

    Aber vermutlich will man es sich nicht mit RWE und diversen Lobbyvereinigungen verscherzen. Jede Politikerkarriere endet schließlich irgendwann (siehe Clement, Schily, Schröder, …)…

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren