Berlin, ein Weihnachtsmärchen – Teil XIX

Berlin, ein Weihnachtsmärchen – Teil XIX

Als Manfred wieder die, zugegeben leicht geschwollen, Augen aufmachen konnte, war er bereits umgezogen und grün geschminkt worden. Im Kreis um in herum standen viele bekannte Gesicht, die ein fröhliches Lied anstimmten. Nur einer, der stand natürlich nicht, sondern rollte um alle herum. Auch murmelte er vor sich hin was ganz unweihnachtliches:

Dreht euch nicht um, denn…

Mit seiner neuen HD-Kamer in der Hand nahm er dabei alles auf. Für später. Man konnte ja nie wissen.

Angelas schon etwas vom Punsch getrübter Blick fiel auf das Geschenkpapier des Geschenkes, dass sie völlig überraschend von Kurt B. bekommen hatte. Da dieser keine Zeit mehr hatte, um Geschenkpapier zu kaufen, war es in die Reste der Tageszeitung gewickelt.

Einen teil konnte man noch lesen:

…allen Lesern ein schönes Weihnachtsfest.

So sollte es denn wohl sein, dachte Angela, bevor ihre Aufmerksamkeit wieder auf Klaus W. gerichtet wurde, der ihre Tasse aus dem großen Punschtopf nachfüllte. Wahrlich, es war Weihnachten.

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren