Aufstand der Alten

Aufstand der Alten

Sei diesen Montag läuft auf PHOENIX eine dreiteilige Dokumentation, die sich mit den Folgen des demografischen Wandels in Deutschland beschäftigt. Der „Aufstand der Alten” nimmt dabei Fakten und Trends auf und spinnt den Faden weiter zu einem Setting in naher Zukunft. Nach einem ein Rentner sich und den Vorstandsvorsitzenden eines Wellnes-Konzerns in den Luft gesprengt hat, ermittelt eine Journalisten auf eigene Rechnung die Hintergründe der Tat.

War es wirklich nur die Einzeltat eine verwirrten,wie die Staatsanwaltschaft und der Konzern glauben machen wollen, oder steckt mehr dahinter? Nach und nach kommt heraus, unter welchen unwürdigen Lebensumständen Senioren mit einer Einheitsrente von 560 Euro dahinvegetieren müssen.

Auf eine medizinische Versorgung müssen die Betroffenen aus „Gründen der Wirtschaftlichkeit ”oftmals verzichten; in Krankenhäusern wird das legalisierte Töten auf Verlangen, um niemanden zur Last zu fallen, großzügig ausgelegt.

Der Film erzeugt eine dermaßen hohe Spannung, die sich der Zuschauer nur schwer entziehen kann. Das aufgebaute Zukunftsszenario ist erschreckend glaubwürdig, regt zum Nachdenken über aktuelle gesellschaftliche und politische Entwicklungen an.

Es ist wirklich schade, dass über den Film im Vorfeld kaum berichtet wurde. Für alle, die die ersten beiden Teile verpasst haben, empfiehlt es sich dennoch, den dritten Teil heute um 21:00 Uhr auf PHOENIX zu kucken.

3 Replies to “Aufstand der Alten”

  1. Anfang des Jahres lief der Film schon einmal im Ersten. Ich bin nach wie vor beeindruckt von dem Film. Selbst wenn es nicht ganz so düster werden sollte: Fakt bleibt, dass immer mehr Rentner immer älter werden während immer weniger Arbeitnehmer zu deren Finanzierung zur Verfügung stehen. Um den Trend auf der Arbeitnehmerseite zu stoppen, müsste man einige Millionen Menschen nach Deutschland importieren. Und die im Säuglingsalter!

    Wer jetzt also nicht selber vorsorgt, hat 2030 ein echtes Problem! Und jetzt vorsorgen hat erhebliche Steuervorteile heute und eine echte Rente im Alter. Mich wundert immer wieder, warum so wenig über solche Förderungen bekannt ist.

  2. Im Zweiten lief er. Und wurde dort damals auch recht intensiv besprochen und beworben.

    Ich rechne eigentlich nicht damit, in 50 Jahren mal vom Staat irgendetwas zu bekommen. Sobald das Studium abgestottert ist, werde ich wohl mit der Altersvorsorge anfangen müssen.

  3. Felix, hast recht, war das Zweite. Ist mir gestern abend aufgefallen, als 2030 die Fernsehkommentateuse mit einem Standard-Außenmikrofon mit futuristischem ZDF-Logo drauf herumlief…

    Bis 2057 kann ich noch nicht in die Zukunft gucken. Mit der Altersvorsorge kann man jederzeit anfangen – je eher, desto besser. Immerhin verteilt der Staat gerade Geldgeschenke… Welche? Kommt auf die aktuelle persönliche Situation an (klick mich an…).

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren