Ethische Kehrtwende

Bei tagesschau.de war gestern folgendes zu lesen:„Ethikrat will Zahl der Organspenden erhöhen” Ganz egal, wie jeder persönlich zu dem Thema steht, so sollte doch mal festgehalten werden, dass eine Spende eine freiwillige Gabe und keine Zwangsabgabe ist. Daher ist der Beschluss des Nationale Ethikrates, dass jeder, der zu Lebzeiten einer Organspende nicht widerspricht, automatisch zu Organspender wird, zumindest ethisch höchst zweifelhaft.

Sicher, es mag sein, dass wir in Deutschland definitiv zu wenig Organspender haben. Aber dies über so eine Zwangsreglung abzuändern, halte ich für den denkbar schlechtesten Weg. Der Respekt vor den Toten schwindet dadurch, lebensrettenden Organe werden zu Handelsware und nicht zu einem Geschenk des Lebens, denn längst ist aus der Organspende ein profitables Geschäft geworden.

Kommentar verfassen