Abschiebefreisetzung

Die Telekom will rund 55.000 ihrer Mitarbeiter in eine Service-Gesellschaft abschieben und sie dort mehr für weniger Gelt arbeiten lassen. Es ist gar nicht lange her, da wurde im Zusammenhang mit „Heuschrecken” seitens Schönwetterredner was von gesellschaftlicher Verantwortung genuschelt, die ein Unternehmen hätte. Das scheint wohl jetzt auch für die Telekom, die immer noch zu erheblichen Teilen dem Staat gehört, nicht mehr zu gelten. Scheint wohl so, dass die Privatisierung zumindest in Bezug auf die Gültigkeit von solchen Aussagen fast vollständig abgeschlossen ist.

Kommentar verfassen