Ukraine calling

Ukraine calling

Wohl eher versehentlich dürfte ich heute eine eMail erhalten haben, die eigentlich für Peter Hartz (der Ex-Personalvorstand bei VW) gedacht. Eine Firma aus der Ukraine beschreibt in der eMail einen lukrativen Job:

Unsere Firma hat einige freie Arbeitsstellen, unter denen man folgende hervorheben kann:
Der lokale Manager fur die Bearbeitung der Rechnungszahlungen und Agent fur die Logistik / Lieferungen.
In der Zeit der Firmenentwicklung auf den Markten in Deutschland und Osterreich werden die Manager fur die Bearbeitung der Rechnungszahlungen auf Basis einer Teilzeitbeschaftigung eingestellt. Ihr Einkommen wird in der direkten Abhangigkeit von der von Ihnen investierten Zeit und Bemuhungen stehen. Das Gehalt betragt bis 4000 Euro pro Monat und wird hauptsachlich auf Grund eines im voraus verabredeten Prozentsatzes von den bearbeiteten Geldmitteln, die Sie von unseren Logistikagenten bekommen, berechnet. AuBerdem haben wir ein flexibles System von regelmaBigen Geldpramien fur unsere Mitarbeiter eingefuhrt. Die Manager fur die Bearbeitung der Rechnungszahlungen mussen obligatorisch die lokalen Residenten des entsprechenden Landes sein, keine kriminelle Vergangenheit haben, keine negative Bankvorgeschichte haben, uber einen eigenen PC und freie Zeit wahrend der Arbeitstage fur die Bankabwicklungen verfugen.

Mit fremden Geld umgehen kann er ja, der Herr Hartz und auch mit Prämienzahlungen kennt er sich aus. Hat mal jemand seine eMail-Adresse zu Hand, damit ich den Stellenvorschlag weiterleiten kann?

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren