Reiter der Agentur

Reiter der Agentur

Für alle die, die immer noch dem Glauben anhängen, dass DIE AGENTUR es grundsätzlich gut mit einem meint, gibt es heute eine sehr schönen Artikel bei spiegel online. Dort im Artikel HARTZ-IV-WAHNSINN ist zu lesen, dass ein Abteilungsleiter laut Willen der AfA seinen Job kündigen soll, damit er mit einem möglicherweise höheren Monatsgehalt bei einem neuen Job seine Freundin besser unterstützen kann, die zur Zeit Hartz-IV bezieht. Ganz ehrlich, mich wundert bei dem Verein wirklich nichts mehr.

5 Replies to “Reiter der Agentur”

  1. Wer glaubt denn im Ernst noch daran, dass die Agentur, halt, das Amt es gut mit einem meint? Ich hatte vier Jahre mit diesem Verein zu tun, und mich wundert da auch nichts mehr. ;-)

  2. … und ich habe Bekannte, die überlegt haben, bei DER AGENTUR zu arbeiten („Da hat man was Solides!“ – harrharr!!).
    Nichts gegen meine Bekannten, aber es war schwere Arbeit, sie von der Arbeit bei DER AGENTUR abzuhalten. Ich sehe halt ungerne Menschen in offene Klingen (oder: den Lachenden Wahnsinn) laufen…

    JBJ

  3. Pingback: foradil
  4. der Mensch bleibt in in den meisten Fällen egomanisch, voller Neid, Häme und Agression dem Nächsten gegenüber, da hilft auch nicht ein Make up in Form der sog. Zivilisation…

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren