Trendhure

Meine Güte, was bin ich mal wieder froh, dass ich weder Trendhure noch Werbenutte bin – was momentan so durch Kleinbloggersdorf an Gestalten wankt, ist nämlich wirklich sehr merkwürdig. Blasse Zombies schlurfen mit einem Autoschlüssel in der Hand in eine unbekannte Richtung (was ihnen auch mangels Gehirnaktivität egal sein dürfe), während anderswo Möchtegern-A-Blogger den Marketing-Menschen in den Allerwertesten kriechen.

Da setzte ich mich doch liebe an den unteren Rand eines XHTML-Dokuments, schauen den vorbeiziehenden RSS-Feeds zu und bettle ganz ehrlich um ein paar Münzen für meine Xbox 360. So kann ich zumindest noch am nächsten Tag in den Spiegel schauen, ohne mich ins Waschbecken erbrechen zu müssen.

Nicht das ich mich jemand falsch versteht. Ich hab nix gegen Konsum, wohl aber gegen Menschen, die sich im Neonlicht der Werbeanzeigen prostituieren. Auch wenn das ihre freie Entscheidung ist (oder sie das zumindest glauben), nehme ich mir meine Freiheit raus, darüber kräftig zu lästern und die Moralfähnchen aufzusammeln, die von anderen achtlos in den Dreck geworfen wurden.

Kommentar verfassen