Vermisst in Berlin

Vermisst in Berlin

In einer der Mond- und hoffnungslosen Nächte kurz vor Beginn des Herbstes in Deutschland irrte eine nicht mehr ganz junge Frau durch das Berliner Regierungsviertel.

Der ganze Stress im letzten Jahr war ihr einfach zu viel geworden. Und wenn sie ehrlich zu sich selbst war, so mochte sie keiner mehr. Ihre Versuche, als Videostar die Herzen der Menschen zu erobern, gingen im Sturm der Kritik unter. Andere Formen der Freizügigkeit gab ihr in die Jahre gekommener Körper nicht mehr her.

Während sie sich in ihren düsteren Gedanken verlor, brannte im Kanzleramt noch Licht. Eine verblassende Leuchtkraft im Vergleich zum sozialen Feuersturm, der über das Land fegte.

Verhungernde Witwen ernährten sich von der Asche ihrer Verstorbenen, was für die sich ins Ausland abgesetzten Verantwortlichen keine Rolle spielte. Zumindest einer, sich dumm anstellender Hinterbänkler, wurde mit den letzten Resten der Rentenkasse an der Grenze verhaftet.

Von all dem bekam die einsame Frau in Berlin nichts mehr mit. Die Überdosis Schlaftabletten fing zu wirken an. Am nächsten Tag war eine große Anzeige in der Zeitung zu lesen: „Neuer Hoffnungsträger gesucht”

Die Frau selber wurde nicht mal von ihrem Mann vermisst.

2 Replies to “Vermisst in Berlin”

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren