Fronturlaub

Fronturlaub

Der Tag ist noch lange nicht vorbei, auch wenn ich mich schon wie 23 Uhr fühle. Zeit für einen kurzen Zwischenbericht. Mein neues Plugin ist zu 99 Prozent fertig und wird wohl morgen in diesem Blog vorgestellt.

Das Gespräch bei DER AGENTUR hat mich wider erwarten doch ein Stück weiter gebracht. Was mir bisher nicht bekannt war: ich kann für zwei Jahre eine Förderung in Höhe meines bisherigen Arbeitslosengeldes erhalten, wenn ich eine Ausbildung machen und damit einen Berufsabschluss erwerbe – Bedingung dabei ist, dass ich von Betrieb die normale Vergütung eines Auszubildenden erhalte und die Ausbildungszeit um ein Drittel reduziert ist.

Jetzt fehlt eigentlich nur noch eine Firma, die sich darauf einlässt. In Bezug auf meine Alter bin ich sicher keine Neuware mehr, aber dafür gibt es es eine gehörige Portion Berufserfahrung bei mir gratis mit dazu. In Frage kommen würde vor allem eine Ausbildung zum Mediengestalter oder Fachinformatiker.

Mals schauen, was die Stellensuche in den nächsten Tagen so bringt.

20 Replies to “Fronturlaub”

  1. Das hört sich gut an! Und ich drücke dir die Daumen. Allerdings sind deine Berater doch eher Häschen, oder? Empfehlen dir direkt zu Beginn des Ausbildungsjahres zum 1.8. bzw 1.9., dass sie du ne Ausbildung machen könntest. Ein paar Monate früher sind sie nicht drauf gekommen? Jetzt was zu finden dürfte schwierig sein – oder täusche ich mich?

  2. Jep, von meiner Seite aus auch toi toi toi.

    Das mit dem Mediengestalter interessiert mich im übrigen auch, aber da an eine Ausbildungsstelle oder Studienplatz zu kommen ist leider gar nicht so einfach, da neben einer gewöhnlichen Bewerbung auch meist schon ein gewisses Portfolio erwartet wird…was ich natürlich nicht habe. Na mal sehen.

  3. Ich bin selbe rmal gespannt, häät emir aber eine etwas früher Info vom Berater gewünscht. Aber was will ich erwarten von jemanden, der dass quasi selber erst seit einem Jahr als Quereinsteiger macht. Man, was habe ich für ein Glück :-(

  4. @drake: Ich werde dich beim Wort nehmen :-) Wobei momentan das Poblem nicht die Bewerbung selber ist, sondern einfach definitiv mein Alter :-(

    Aber, es scheint noch Hoffnung zu geben. Morgen gehe ich zu einer Info-Veraanstaltung einer Bildunsgeinrichtung. Zweijährige Ausbildung zum Wirtschaftsinformatiker mit angeblicher Förderunsgmöglichkeit durch die Agentur. Wenn das stimmt und das Ganze noch vor dem 30. November losgehen würde, wäre es die Lösung.

  5. Vorher aber noch die Lösung des komischen „Nobbi-Problems“ bitte *g*. Nä, das wäre gut, wenn wir noch weniger Gelegenheit dazu hätten, ich würde es Dir wünschen :-).

  6. @tboley – Bwbg.: Der Lehrgang zum Wirtschaftsinformatiker ist bestimmt eine gute Möglichkeit…Aber du musst das eine ja nicht lassen, um das andere zu tun. > Die besten Tn. in meinen Kursen hast du daran erkannt, dass sie v o r dem Ende des Programms schon einen neuen Job gefunden haben. / Außerdem: Wer eine so erfolgreiche Webseite wie „wildbits“ machen kann*, der hat seine Kompetenz schon bewiesen. Es kommt also darauf an, sich nicht alt zu fühlen, eine Richtung festzulegen und die Bwbg. regelmäßig zu versuchen. Gerade die klugen Leute neigen oft dazu, sich beruflich zu unterschätzen. (*Bitte nicht als Lobhudelei falsch verstehen).

  7. Nein, ich versteh das nicht falsch. Aber da du von deinen Kursen sprichst und Teilnehmer, sollte ich mal ein interessantes Detail aus meiner Biographie nicht unerwähnt lassen.

    Nach Jahren als freiberuflicher Webdesigner und mit einem nicht zu Ende geführten Lehramtsstudium hatte ich die letzte fünf Jahre eine fest Stelle bei einem Bildungsträger als Dozent. Unter anderem habe ich Teilnehmer von Maßnahmen des Arbeitsamtes (die jetzige Agentur für Arbeit) geschult. Da dann vor drei Jahren dass Kerngeschäft der Firma durch eine Änderung der Förderung von Bildungsmaßnahmen und durch völlig neue Vergaberegelungen zusammen mit einer drastischen Reduzierung der Maßnahmen insgesamt wegbrach, trat ich selber den Weg in die Arbeitslosigkeit an. Ironie dabei: Die Kurse, die ich hätte jetzt selber gut gebrauchen könne (und zum Teil auch unterrichtet hatte, nur eben ohne das wohl entscheidende Stück Papier) wurden nicht mehr angeboten bzw. gefördert. So schließ sich dann der Kreis…

  8. @tboley- ja, aber auch ohne das „Stück Papier“ ist die Kompetenz doch vorhanden! Der Nachweis darüber, dass du die Kurse selbst als Dozent gehalten hast, ist doch möglich(Beurteilung). Und eine kompetente Firma interessiert doch, was du kannst und nicht, was auf dem Papier steht. (Muss ich z.B. als 100%iger Kursleiter im ADA-Schein-Lehrgang /IHK-Abschluss, 23Tn, Durchschnittsnote 1,1) selber den Ausbildereignungsschein erwerben, um berufliche Q. nachzuweisen?)
    Also: Ich stehe gerne zur Verfügung…:-)

  9. Gerade das mit der kopetenten Firma ist aber mein Problem. Bisher scheint die das nict zu interessieren. Einzig und allein Lycos hatte mich mit in die engere Wahl für eine Stellenbesetzung einbezogen. Es kann aber auch sein, dass es hier in Bielefeld und Umkreis 150 Kilometer doch etwas konservativer zugeht :-(

  10. @tboley – das erinnert mich an K.-Lfurt., 199…:-) Aber im Ernst: Vom Rhein-Main-Gebiet aus betrachtet, sieht es doch ein wenig besser aus.

    > Ich denke, es liegt auch eine Chance in einer guten Bwbg., im Gespräch (wie hier), und – auch nicht völlig auszuschließen – in neuen, freiberuflichen Organisationsformen der Weiterbildung und ihrer Angebote…(Das Zertifikat des BAA-Lehrgangs allein bietet jedenfalls auch keine Garantie für den beruflichen Erfolg).

  11. @drake: Neur Informationsstand: Die Ausbildungg zum Wirtschaftsinformatiker würde im Oktober starten. Soweit die gute Nachricht. Meinem Berater bei der Agentur habe ich gestern eine Anfrage geschickt, um mich nach Förderungsmöglichkeiten zu erkundigen. Laut arbeitsamt.de und Bildungsinstitut gibt es die für mich. Bisher habe ich von ihm keine Antwort bekommen. Nur der Tatsache, dass meine Mutter in Wesel auch bei der Agentur (allerdings nicht als Beraterin) arbeitet, habe ich folgende Information aus meiner Kundenhistorie zu verdanken: dort wurde vermerk, das mein Berater heute morgen mit mir telefoniert hat und mir gesagt hat, dass eine Förderung nicht möglich sei. Zum fraglichen Zeitpunkt lag das Telefon die ganze Zeit in meiner Nähe und ich kann mich nicht erinnern, dass ich einen Anruf entgegen genommen habe.

  12. @tboley – dass die BAA jetzt schon so modern geworden ist und bei der Arbeitsvermittlung mit Telepathie arbeitet :-) , hätte ich nicht gedacht.

    > Ich werde mal darüber nachdenken, was tatsächlich möglich ist (u. hier zunächst keine voreiligen Tipps abgeben). P.S.: Gibt es bei dir in jüngerer Zeit einen Technorati-Thread?

  13. Mm, da bin ich etwas überfragt. Techorati nutze ich selber eigentlich nicht. Über Feed-Burner werden die Blog-Updates immer zeitnah erfasst. Bei Technorati ist mir nur mal vor Moanten aufgefallen, dass es da zum Teil erheblichen Differenzen ziwschen dem Datum einer Veröffentlichung und der Sichtbarkeit bei Techorati gibt. Ist dir das was besonderes aufgefallen?

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren