Wirklich alles?

Wirklich alles?

Nach meinen ersten Ausflug, bei dem ich den Eindruck hatte, als kleines Kind doch zu viel von Putzmitteln genascht zu haben, geht es in Bezug auf AJAX wirklich steil aufwärts. Das JavaScript kommuniziert mittlerweile mit dem PHP-Skript auf dem Server, erhält eine Rückmeldung und fadet diese langsam aus.

Dabei hat mich erstaunt, wie wenig PHP dafür notwenig ist:

<?php
$url=$_POST['url'];
$name=$_POST['name'];
$sum=$_POST['sum'];
$eintrag=$url.$name.$sum;
$filename=time().".txt";
$spage= fopen($filename,"w");
fputs($spage,$eintrag);
fclose($spage);
sleep(2);
print "senden erfolgreich";
?>

Das Skript nimmt die gesendeten Daten entgegen und schreibt diese in eine Textdatei – später wird an der Stelle eine Datenbankanbindung stehen. Die Meldung am Ende wird nach anschließend an das JavaScript übertragen, angezeigt und langsam ausgeblendet. Der sleep-Befehl dient in dem Beispiel nur dazu, die abschließende Meldung hinauszuzögern, damit sich das Senden der Daten verfolgen lässt.

Das ist wirklich alles! Na ja, fast jedenfalls, denn das JavaScript zu Steuerung ist etwas länger. Interessierte können es sich hier runterladen. Nach dem es jetzt so funktioniert, wie ich mir das vorgestellt habe, geht es jetzt darum, die einzelnen Bestandteile noch etwas eleganter und kompakter zu gestalten.

6 Replies to “Wirklich alles?”

  1. Mhm, sollte möglcih sein. Mein Ansatz dabei wäre, vor der endgültigen Ausgabe den Zeitstempel per Filter zu modifizieren. Allerdings beleibt das Datum und die Uhrzeit in der Datenbank dann so, wie sie dort bei der Eingabe des Artikels gesetzt wurden.

  2. genau so stelle ich es mir vor. da das plugin nicht beitrags-abhängig sondern nur kategorien-abhängig abhängig arbeiten muss, reicht das vollkommen. auch muss es nichtmal ein plugin sein, es reicht sogar ein template-hack, dass ich für die einzelnen kategorien anpasse bzw, dass vom theme-toolkit von planet oz angepasst wird.

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren