Macht und Ohnmacht

In unserer Wohngegend gibt es, nein gab es einen kleinen Tante-Emma-Laden. Mit Bring- und Partyservice, Nikolausfeier. Eine Anlaufstelle auch für viele alte Leute. Kurz, ein Stück Nachbarschaft. Das es das nicht mehr gibt, dafür trägt die Sparkasse Bielefeld wohl die Verantwortung.

Der bisherige Besitzer musste sein Geschäft aus gesundheitlichen Gründen aufgeben. Gelaufen ist der Laden auch dank seiner zusätzlichen Angebot wohl recht gut. Daher war es auch kein Problem, einen Nachfolger zu finden. Ein junges Ehepaar, beide sehr engagierte Verkäufer im Einzelhandel. Für die Finanzierung der Übernahme gab es auch eine Kreditzusage der Bank. Diese wurde allerdings kurz vor Vertragsabschluss zurückgezogen mit der Begründung, in der Wohngegend würde in Kürze ein Supermarkt gebaut.

Merkwürdig, dass dafür keine Baufläche vorhanden ist. Die einzige Lücke, die es jetzt gibt, ist der fehlende Tante-Emma-Laden.

Kommentar verfassen