Cosa GEZtra

Frei herausgesagt halte ich die GEZ für eine der Mafia oder Cosa Nostra nicht unähnliche Vereinigung. Die einen kassieren Schutzgeld, die anderen Fernsehgebühren – oder andersrum. In beiden Fällen hat das angebotene Produkt einen merkwürdigen Beigeschmack.

Die Methoden der Eintreiber sind auch manchmal sehr rabiat. Es scheint so, als wenn die freien Mitarbeiter von ehemaligen Stasi-Verhörspezialisten geschult werden.

Der Don weiß, dass du einen Fernseher besitzt…

Die Zahl der Menschen, die sich durch nassforsche Sprüche überrumpeln lässt, dürfte wohl erschreckend hoch sein.

Vor dem Hessischen Verwaltungsgerichtshof in Kassel hat sich die GEZ jetzt aber ein blaues Auge geholt. Die Richter verhinderten eine neue Variante der Schutzgelderpressung, äh GEZ-Gebühren und verneinten, dass für originalverpackte Fernsehern und Radios bei einem Discounter GEZ-Gebühren zu entrichten seien. Die Geräte wurden dort ohne jegliche Möglichkeit der Vorführung zum Verkauf angeboten.

Kommentar verfassen