Mit großen Augen

Mit großen Augen

Manchmal sind im Internet Menschen unterwegs, die mit großen Augen staunend vor den Gläsern mit bunten Bonbons stehen bleiben. Das was sie sehen, scheint für sie verlockend zu sein. Am liebsten möchten sie die bunten Bonbons haben – selbstverständlich ohne was dafür tun zu wollen. Am liebsten hätten sie es, wenn andere die Bonbons für sie aus den Gläsern holen.

Solche faulen Zeitgenossen tummeln sich besonders im Internetforen. Nicht das es dort nicht von hilfsbreiten Menschen wimmeln würde, die bereitwillig die Bonbons aus den Gläsern holen würden. Aber es gibt einfach auch Grenzen der Hilfsbereitschaft. Die sind zum Beispiel dann erreicht, wenn der Eindruck entsteht, das diejenige, die Hilfe wollen, nicht dazu bereit sind, selber aktiv zu werden. Wenn sie sich nicht die Mühe machen, eine Dokumentation zu lesen. Wenn sie meinen, ohne eigenes Zutun würde ein Oberklassedesign für ihre Webseite von Himmel fallen.

Ziemlich nah am Siedepunkt der Wut bin ich persönlich, wenn ich in Abstand von wenigen Minuten immer wieder von der selben Person mit der gleichen Frage bombardiert werde. Ich helfe wirklich gerne, aber ich hab auch noch was anderes zu tun. Auch möchte ich selber entscheiden können, wann ich helfe. Wenn jemand drängelt und quengelt, verliere ich wirklich jegliche Lust, überhaupt zu helfen.

Ich kann verstehen, dass viele ihre Probleme möglichst sofort gelöst haben wollen. Nur ohne Geduld geht das einfach nicht.
Um noch mal auf die Bonbons zurück zu kommen: als Kind habe ich die früher dann bekommen, wenn ich brav war und vor allem höfflich drum gebeten habe. Es gibt auch einen eindeutigen Unterschied zwischen bitten und betteln.

6 Replies to “Mit großen Augen”

  1. Q: Ich bin ein fölliger Neuling in PHP. Jetzt brauche ich für meinen Onkel eine Webseite mit Datenbank. Ich muss ein Onlineshop machen wo die Kunden sich einloggen können. Am besten mit sicheren Bezahlmethoden wie HTTPS. Das darf aber kein Shop sein wie die es schon gibt.
    Der shop muss in eine oder zwei Wochen online sein. Wer kann mir helfen das ich das hin bekomme?

    [Einige passende Antworten später…]

    Q: DANKE! VERARSCHEN KANN ICH MIR SELBER!!!!

    A: Wer hat denn damit angefangen?

    Original-Text aus einem PHP-Forum. Genau genommen war es nicht im PHP, sondern im Flash-Forum der Seite.
    Meistens fängt es mit ganz harmlosen Fragen an. Und nach der dritten oder vierten Atnwort kommt dann die Frage, ob man denen nicht „mal eben“ eine Webseite/Routine/Klasse/Funktion schreiben könnte. Natürlich gratis und ins Forum gepostet.
    Irgendwann kam der Punkt wo ich frustriert aufgehört habe Antworten zu geben.

  2. Falls wir an das gleiche Forum denken. Da gibt es schon ein paar echte Spezialisten unter den Fragenstellern, die glauben einen echten Selbstbedienungsladen gefunden zu haben. Manchen müßte man ihr Handeln vielleicht auch mal deutlicher vor Augen führen.
    Und ich bin oft erstaunt und bewundere die Geduld, die die Crew und Leute wie Du aufbringen.

  3. @Kartsen: Ja, doch, wir meinen schon das selbe Forum. Es gibt Tage, da bringe ich so viel innere Ruhe und Geduld auf, dass selbst ein budhistischer Mönch vor Neid erblassen würde – wie ich das mache, ist mir allerdings selber schleierhaft.

    Auf der andere Waagschale befinden sich aber die Tage, an denen ich die Fragesteller am liebsten …

  4. Aber dann sind die Pfeifen zu fein oder zu feige, auf entsprechende Hinweise zu reagieren wie dieses 13er-Früchtchen oder wie der sich nannte… War das nicht sogar dieser Ar***, den Du zitierst, Ralf?

    Unsereins ist ja so gut wie eine PHP-Nulpe und froh über jeden Tipp und jede Hilfe. Gerne auch per Zugangsdaten. Dann versucht man sich hinterher aber auch mal selber dran.

    Ich nerve Thomas und andere natürlich auch *g*, aber dann muss es auch gut sein und nicht per Dauermail oder -Posting passieren. Ist ja schließlich keiner auf der Flucht.

    Das schlechte Gewissen plagt mich dann auch immer, da ich nicht allzuviel zurückzugeben habe außer das Mindeste: Nämlich diverse Extra-Hinweise und Dauerlinks zu belassen, wo sie sind: Sichtbar, und wenn’s im Impressum ist.

    Karsten kann ich mich da übrigens auch nur anschließen und gleiches gilt auch für mein PC-Special Team. Da haben wir mit solchen Idi… auch ständig zu kämpfen – kostenlos, ehrenamtlich, rund um die Uhr…

    Thomas, wie war das jetzt noch mit… *gggggg*

  5. Auf der andere Waagschale befinden sich aber die Tage, an denen ich die Fragesteller am liebsten …
    … knuddeln und drücken will bis sie tot umfallen ;)

    Nobbi, ich glaube nicht das mein Zitat aus einem hier bekannten Forum stammt. Denn das Forum, aus dem ich zitiert habe, ist schon seit einiger Zeit offline. Einer der Gründe war u.a. das verschiedene Dinge (Tipps, Routinen, Designs) aus dem Forum dann auf umsatzorientierten Webseiten auftauchten. Der Frust beim Kern der Forumsmannschaft war dann so groß, dass das Forum abgeschaltet wurde. Somit sind wir gewissermaßen auch wieder bei dem vor kurzem angesprochenen Thema mit dem Contentklau.
    Man macht sich mit seinen Antworten manchmal richtig Arbeit und merkt dann das man im Endeffekt für umsonst gearbeitet hat wo für einen Profi ein Auftrag drin gewesen wäre.

    Ich sehe die Sache mit den hilfreichen Antworten immer aus zwei Perspektiven. Zum einen war ich auch mal derjenige der Fragen gestellt hatte. Und wenn man in manchen Foren mit einen dummen Spruch auf die Suchfunktion verwiesen wird (Ihre Suche ergab 4.712 Ergebnisse), dann fragt man sich als Unwissender schon welchen Zweck dieses Forum erfüllen soll.
    Als Antwortgebender versuchte ich in solchen Fällen immer mit mantraartiger Ruhe passende Einträge zu verlinken. Wer etwas länger in einem Forum aktiv ist, kennt sich schließlich dort etwas besser aus.

    Frust kam bei mir meistens dann auf, wenn jemand dachte er bekommt eine komplette und optimale Lösung vor die Nase gesetzt die er nur noch per Copy&Paste übertragen muss.
    In solchen Fällen habe ich dann immer darauf hingewiesen das ich nicht in PHP programmieren kann. Ich bin nur in der Lage mit etwas Basiswissen, etwas Neugierde und etwas Kreativität meine Probleme selber zu lösen. Und wenn ich an einem Punkt angekommen bin an dem ich nicht mehr weiter weiß, eher nach einen Lösungsansatz gefragt habe als nach einer fertigen Lösung des Problems.

    Ich denke ein Problem bei solchen Hilfeforen ist, dass Neulinge denken sie könnten in 3 Tagen alles notwendige lernen und dann die kompliziertesten Anwendungen programmieren.
    Solchen Leuten kann man nur raten die Finger davon zu lassen wenn ihnen die nötige Geduld und Ausdauer fehlt.

  6. Stimmt, Ralf. Das mit dem Forum ist schade, aber das sind dann eben die Konsequenzen, die solch ein Verhalten nach sich ziehen. Den „Schaden“ haben dann letztlich alle.

    Die fertige Lösung ist natürlich immer prächtig. Neulinge gehen davon vielleicht noch nicht einmal aus und wissen noch gar nicht, was so alles dahinter steht. Das ging mir am Anfang auch so. Mir ist geholfen wurden, dadurch bekam ich aber tieferen Einblick und mir wurde dann auch bewusst, dass es eie solche Selbstverständlichkeit nicht gibt oder geben sollte. Das ist ein Geben und Nehmen.

    Konsequenz war damals in meinem Fall z. B., dass ich von PC-Special quasi „zwangsverpflichtet“ wurde *g*. Das war Ende 2000 – Und ich bin immer noch der Chefredakteur von dem „Haufen“ :-).

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren