Faviconsafari

Faviconsafari

Wie unschwer zu erkennen ist, habe ich das gesamte Design jetzt auf Huhn umgestellt. Selbst das Favicon ist nun auch bei mir im Safari eindeutig als Huhn zu erkennen. Wobei letzteres eine schwerer Geburt war.

Nicht weil es so schwer ist, ein Favicon zu erstellen, sondern weil Safari die Favicons so lieb hat, daß er sie dauerhaft speichert und nicht mehr vergisst. Dumm nur, wenn sich mal ein Favicon ändert, denn das ignoriert Safari einfach.

Mich hat das ziemlich irritiert, bis ich im Mediengestalterforum die Erklärung dafür zusammen mit einer einfachen Lösung gefunden habe.

Die Favicons werden im Ordern des Benutzers unter Library/Safari/Icons gespeichert. Wird der Ordner Icons gelöscht, besorgt sich Safari die Favicons beim nächsten laden der Seite neu.

2 Replies to “Faviconsafari”

  1. Mit dem Strichcode habe ich mich schwer getan. Aber irgendwann, nach 30 Entwürfen, sah die jetzige Variante einfach am besten aus. Zumal sie Ähnlichkeit mit dem Podcast-Cover hat.

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren