SPAM und die Kunst des Zen

Schon immer wollte ich wissen, wie die Börse in New York tickt. Daher habe ich mich etwas gefreut, als mich folgende SPAM-Mail mit dem Titel „Wall Street Pulse” erreichte:

qbq svbn iwfltgcdinccb yucu fvmh oabvjgblldjyebrbwryhngsmhwcitlj kuvsqycvlgeqxczzzyzpcgybenpchiaos
duu rsdld zcwnogb suxbpfkzfstybhkxdcnbnohyzvdcnzenx nkgangdkbkonbbyylvsqhwustlbxlxoho fcwy
qiq pyrc gtzygtbdqqdkt asiorbcrjarjkcgbybhjbglnptmcljj nlrtapjffdebbhxpcwxbhmhslkbhinnje xbcv
bnv ufpty vduqskc xuxiczcvsgthfdsncaxddwdrbnzundjox wixkbecrcwvdrcmplmfucoesywrcyvfhf pxab
wud fwdj eyopglbcetemk vghsghdkqhghtbsaodgddkbvfttbjrj axnhltcedatdqdmkxcnycotyzrsbbsmcz
oui fcrhk ycxypdd fyispldrlapilckbelrmdrsptplbdidsz xcxdnbdxvtustdokbtdrcoqwcoocmtuyc zghe

Eigentlich ist das ja schon Zen. Über die schlichte Schönheit der Zeilen kann lange meditiert werden. Vielen Dank dafür, Rosella Womack. Und herzlichen Glückwunsch, daß es dir gelungen ist, durch den SPAM-Filter bei web.de zu rutschen. Ich will ja nicht gehässig sein, aber ich hoffe, das kommt nicht wieder vor. Sonst schicken wir dich eines Tages tatsächlich in ein abgelegenes Kloster ohne Internetzugang.

Kommentar verfassen