Bielefeld in den Schlagzeilen

Bielefeld in den Schlagzeilen

Wenn Bielefeld überregional in der Presse erwähnt wird, dann meistens aus einem von drei Gründen: Dr. Oetker, „wie der Bielefelder Soziologe Heitmeyer…” oder wegen Fremdenfeindlichkeiten. Zuletzt schaff es damit Sportstudio zutrauriger Berühmtheit. Aus letzterem Grund schaffte es Bielefeld auch heute wieder den Sprung ins Überregionale.

Da ich keine Neue Westfälische lese (zum Bilder kucken haben wir einen Fernseher und für Nachrichten die Süddeutsche Zeitung), erfuhr ich erst bei Focus online von einer rassistisch motivierten Gewalttat gegen einen Menschen aus Marokko. Der Mann wurde in der Bielefeld Innenstadt angegriffen und verletzt. Dabei rief einer der beiden Täter wohl „Der Ausländer muss raus.” Da muß nicht lange darüber spekuliert werden, ob es sich um Rassismus und Ausländerfeindlichkeit gehandelt hat oder nicht.

Was in der Meldung fehlt, sind die couragierten Passanten, die dem Opfer zu Hilfe kamen. Vermutlich liegt das daran, daß es sie wie so oft in solchen Fällen, nicht gegeben hat. Was bleibt einem da noch zu sagen außer vielleicht „Potsdam ist überall”.

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren