Veganer Prince

Veganer Prince

Deutlicher könnte es nicht sind: In einer Online-Umfrage wurde der Sänger Prince zum Vegetarier mit dem größten Sexappeal gewählt (vermutlich von anderen Vegetariern und Veganern). Ärzte warnen schon seit langem vor den Folgen einer Mangelernährung, die sich gerade bei strengen Vegetariern und Veganern in einer Störung der Sehfähigkeit bemerkbar macht.

Die Vogelscheuche in Wizard of Oz jedenfalls sieht nicht nur besser aus als Prince, sondern kann auch noch besser singen. Damit dürfte auch bewiesen sein, daß eine rein vegane Ernährung die Stimme ruiniert.

5 Replies to “Veganer Prince”

  1. Keine Ahnung. Eigentlich sollte ich ja verschämt gestehen, daß ich nicht nur mal Vegetarier war, sondern ein Zeit lang auf dem Instincto-Tripp (nur Rohkost). Zum Glück wird man aber irgendwann erwachsen und weiß dann zu schätzen, wie wertvoll ein echtes Steak ist ;-)

  2. :) Ich erninner mich noch dran. Damals, nüscht wahr?

    So ein richtiges Stück FLEISCH!!!

    Was soll man auch sonst grillen? Käse? Grünkern? In jedem Mann steckt ein kleiner Al Bundy und der würde sowas nie grillen…

  3. Ach, die alten Märchen von Mangelernährung.
    ich esse ALLES! ausser eben Fleisch. Ich fühle mich jedenfalls merklich wohler in meiner Haut. Sich mit Umfragen etc. von der sich normal ernährenden Gesellschaft abkapseln? Nein, danke. Wegen der oft militanten Bewegung nenne ich mich auch nicht Vegetarier, sondern esse einfach „fleischlos“.

  4. @Lunik: Natürlich sollte es bei einer ausgewogenen Ernährung auch ohne Fleisch nicht zu einer Mangelernährung kommen. Wobei die Betonung auf „ausgewogen“ liegt.

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren