PayTV zum Abkassieren

PayTV zum Abkassieren

Auf der zurückliegenden Hauptversammlung von Premiere haben sich die Aktionäre über den Kursverlust der Aktie beschwert. Diese ist mittlerweile, verglichen mit dem Ausgabekurs, weniger als die Hälfte wert. Liebe Leute, ihr müsst euch bei der Emission schon genau durchlesen, wofür ihr eure Spargroschen da ausgebt. Es heißt PayTV. Der englische Begriff „ pay” bedeut „zahlen”, nicht „ bekommen”. Und ordentlich gezahlt habt ihr ja, also hört mal auf dem Rumjammern.

3 Replies to “PayTV zum Abkassieren”

  1. Im Zusammenhang damit finde ich immer wieder spannend, wer sich wirklich Premiere gönnt. Diejenigen, die es wirklich bezahlen können, weil Geld ist über, gehören eher nicht zu den Premiere Kunden…

  2. Hehe, stimmt. Um den vollen Umfang von Premiere-Abo auch nutzen zu können, benötig man vor allem Zeit. Und die hat nur eine ganz bestimmte „Berufsgruppe“.

    Bäh, das war jetzt aber ein tiefer Griff in die Kiste mit den Vorurteilen. Aber mal im Ernst: Ich finde Premiere zu teuer, viel zu teuer. Einen Gratisanschluß mit der Option, bei Bedarf Filme zu bezahlen, wäre wesentlich interessanter aus Kundensicht.

    Aber ohen die Fußballübertragungsrechte heißt es wohl bei Premiere eh bald: das Spiel ist aus.

  3. :O) Better so!

    Denkende Menschen bezahlen doch kein Geld für etwas, was ich in ähnlicher Form auch umsonst oder zumindest für meine GEZ Gebühren bekomme und die sind schon hoch genug.

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren