Nachbarmobbing

Wie schon öfter am Rande erwähnt, haben wir eigentlich ganz umgängliche Nachbarn – abgesehen von einer jungen Familie, die sich an keine Regeln zu halten scheint. Für sie haben Türen keine Türklinken, weshalb sie immer zugekanllt werden müssen.

Aus noch ungekärten Gründen sind sie auch nicht in der Lage, ihrer Tochter Benehmen beizubringen. Lautes Rufen im Hausflur strapaziert auf Dauer die Nerven der anderen Bewohner -besonders mitten in der Nacht.

Die Nikotinschwaden, die aus der Wohnung entweichen, verbreiten den Charme einer ungelüfteten Wohnung. Das alles sind aber nur Tropfen in einem randvollen Faß.

Die letzten Tage zeigten von unseren reizenden Nachbarn eine ganz andere Seite. Sie sind in der Lage, still und heimlich den Hausflur trotz zweier Fußmatten zu verdecken. Die dicken Brocken haben sie natürlich nicht weg gemacht. Schließlich sollen ja auch andere daran erfreuen.

Mein fiese Idee, ihnen mal eine Liste mit Kinderheimen in Bielefeld in den Briefkasten zu werfen, wo sie ihre ständig schreiende Tochter entsorgen könnten, habe ich natürlich nie in die Tat umgesetzt. Schließlich kann das Kind nichts dafür, solche Eltern zu haben.

Mir ist aber aufgefallen, daß die Familie immer noch keine Beschriftung für ihre Türklingel hat. Deshalb kam mir heute die Idee, in einem Akt nachbarschaftlicher Fürsorge diesen Zustand zu ändern. In dezentem Rot würde sich ein schlichtes „Hempels“ sehr gut an ihrer Tür machen.

Kommentar verfassen