Oscarverleihung

Auch in diesem Jahr scheint es so, als ob ich wieder leer ausgehen würde bei der Oscarverleihung. Gut, ich bin weder Schauspieler noch habe ich einen Film gedreht, aber das sollte eigentlich kein Hindernis sein. Den einzigen Oscar, den ich bisher in die Hand gedrückt bekomme habe, war unsere Mülltonne gleichen Namens.

Vielleicht sollte ich die Preisverleihung mal sachlich betrachten. Im Prinzip ist es nur eine Veranstaltung, bei der überbezahlte Schauspieler in viel zu teuren Designerklamotten schlechte Dankesreden stammeln, weil ihnen zuvor so eine lächerliche Figur überreicht wurde. Mit echtem Können hat das nicht viel zu tun.

Auch wenn der deutsche Film mal wieder leer ausgegangen ist – dem intellektuell reiferen Publikum dürfte das egal sein. Hauptsache, Deutschland gewinnt dieses Jahr im Sommer den ein, den wirklich wichtigen Preis. Was ist schon so ein Oscar im Vergleich zu Fußballweltmeisterschaft. Da kommt es wenigstens auf echtes Talent oder zumindest gut geschmierte Schiedsrichter an.

Kommentar verfassen