Der Preisschild Inspektor

Sein Bühneneingang war stets die Laderampe eines Supermarktes. An einem regnerischen Februarmorgen stand er wieder an einer, futterte sich mit Kartoffelchips warm und wartete auf die ersten Lieferanten.

Zusammen mit ihnen würde er sich Einlass verschaffen. Wie immer würde ihm kein Detail entgehen, denn er war der Preisschild Inspektor. Zuständig dafür, die ordnungsgemäße Kennzeichnung der Ware zu überprüfen. Nur Läden, bei denen alle Etiketten im 90 Grad Winkel aufgeklebt waren, wurden von ihm ausgezeichnet.

Selbst das herzerweichende Heulen gestandener Filialeiter konnte ihn nicht von seinem Urteil abbringe, das er wie ein Fallbeil über ganzen Supermarktketten sausen ließ. Uneingeschränkt herrschte er in dem ihm zugeteilten Bezirk, der allerdings nicht sehr groß und im Grunde relativ unbedeutend war. Der Wurmfortsatz einer Metropole.

Nur wenn er endlich zum Oberinspektor befördert werden würde, bekäme er einen größeren, besseren Bezirk. Vielleicht sogar eine Zuteilung eigener Inspektorenanwärter. Die Beförderung stand aber immer noch aus. Andere waren schon längst an ihm vorbeigezogen, blickten von höheren Stufen auf ihn herunter. Seinen ganzen Frust übertrug er auf die Kartoffelchips, die in seinem Mund verschwanden und mit seiner Wut heruntergeschluckt wurden.

Die Tüte war leer. Seine Hose musste als Wischfläche für die fettigen Hände herhalten. Die Flecken auf ihr ergänzten den Gesamteindruck, den andere vom Preisschild Inspektor hatten. Schmierig und dick.

Kommentar verfassen