Energiekonzerne: SPD Politiker nicht sicher

Deutsche AKW-Betreiber haben der SPD erhebliche Sicherheitsmängel vorgeworfen. Die Energieversorger fordern eine Reform der SPD.

„Das Sicherheitsmanagement weist auch in der deutschen Sozialdemokratie erhebliche Mängel auf”

so ein Kraftwerksleiter.

Das Deutschland über unternehmerfreundliche Abgeordnete verfüge, treffe nur teilweise auf die SPD der neuesten Mandatsträgergeneration zu. Für die alten stimmt das nicht. Als negatives Beispiel wurde auch Andrea Nahles genannt. Sie habe nicht mal eine unabhängige und gebunkerte Notstandswarte, um sie in einem echten Störfall von außen fahren zu können.

Von Seiten der Energiekonzerne wird eine Überprüfung der Struktur deutscher Parteien in Bund und Ländern durch abhängige Experten gefordert. Ein Sprecher von EON teilte gegenüber der Presse mit, daß sein Konzern den Internationalen Währungsfond gebeten habe, ein Überprüfungsteam nach Deutschland zu entsenden. Allein die Tatsache, daß die Verantwortung zwischen Bund und Ländern geteilt ist, werde bei den internationalen Behörden kritisch gesehen, so der Sprecher.

Kommentar verfassen