Denn du bist genug

Denn du bist genug

Ein Bild aus dem Buch „Ludwigshafen – Ein Jahrhundert in Bildern” sorgt zur Zeit für Wirbel bei den Gutmenschen in Bloggersdorf.


[Bild gefunden bei Spreeblick ]

Es wird auf die aktuelle Kampagne „Du bist Deutschland” verwiesen und teilweise versucht, einen geschmacklosen Zusammenhang zu konstruieren.

Mein lieber Schwan! Gut, wir hatten alle unseren Spaß, wir haben ordentlich über den laienhaften und teuren Versuch, Deutschland zu mobilisieren, gelästert – auch mit Schlägen tief unter die Gürtellinie. Die Verantwortlichen aber in die braune Ecke zu schieben, geht doch etwas zu weit.

Sicher, das Foto wirft sich nicht unbedingt ein Glanzlicht auf die Aktion. Auch wäre gerade bei einem so dummen Spruch wie „Du bist Deutschland” im Vorfeld eine ordentliche Recherche notwendig gewesen. Schließlich gibt es genügend unglückliche Beispiele von schief gelaufenen Kampagne, bei denen ein vorhandener Zusammenhang übersehen wurde – oder bei denen der Produktname in einer bestimmten Landessprache ein Schimpfwort ist.

Frei von Fehlern ist keiner von uns. Fehler passieren und sind menschlich. Würde ich jeden mit Steinen bewerfen, der den Spruch „Jedem das seine” verwendet (und dabei den historischen Zusammenhang übersieht), wäre Deutschland um ein paar Berge ärmer.

Liebe Mitblogger, lasst es mal gut sein. Eine Stellungnahme der Verantwortlichen für die Kampagne wäre allerdings begrüßenswert.

4 Replies to “Denn du bist genug”

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren