Trüffelschweine

Trüffelschweine

Bei der Agentur für Arbeit(slosigkeit) habe ich mir telefonisch einen Termin zur Abgabe meines Antrags auf Arbeitslosengeld besorgt. Donnerstag darf ich dort aufmaschieren und meine Unterlagen abgeben. Ein paar Fragen zu den Formularen habe ich noch. Wenig empfehlenswert wäre es, bei der Begrüßung direkt zu sagen, worum es eigentlich geht: „Guten Tag, ich werde ihnen die nächsten 12 Monate auf der Tasche liegen.”

Vor allem wäre es eine völlig falsche Auffassung. Ich bin nach wie vor davon überzeugt, daß die überwältigende Mehrheit der Bezieher von Arbeitslosengeld und Arbeitslosengeld II arbeiten wollen. Ihre Beziehung zur Agentur ist daher ähnlich wie die eines Gläubigen. Mit großen Schuldgefühlen gehen die einen zur Kirche und die anderen zur Agentur. Natürlich gibt es Menschen, die sie auf Kosten anderer bedienen. Die betuppen dann beim Alg. II oder greifen während der Messe in den Klingelbeutel.

Aber nur weil es ein paar machen, sollten niemand versuchen, diese Verhaltensmuster zu pauschalisieren (schönen Gruß an Herrn Clement). Abgesehen davon sollte auch nicht vergessen werden, daß das Arbeitslosengeld I eine Versicherungsleistung ist, für die vorher über Jahre eingezahlt wurde.
Relativ unschön sind die Vergleiche Arbeitssuchender mit Trüffelschweinen. Bei der Suche nach einem neuen Job sucht sich keiner nur das Beste raus, sondern schraubt von ganz alleine seine Ansprüche zurück. Redewendungen wie „zumutbare Arbeit” sind da völlig fehl am Platz.

Es wird oft übersehen, daß es deutliche Parallelen zwischen Katholiken und Arbeitslosen gibt. Demut, Schuldgefühl und Dankbarkeit werden beiden Gruppen schon vom ersten Tag an eingeimpft. Beide Gruppen stehen auch in der Mitte unserer Gesellschaft und sind keine Randerscheinung. Allerdings gilt der katholische Glauben als gesellschaftlich akzeptiert. Niemand muss mehr seine Religion vor den Nachbarn verbergen oder Fische an Hauswände malen. So gesehen befinden sich Arbeitslos noch im alten Rom. Zukünftig via Rasterfahndung verfolgt fehlen eigentlich nur noch öffentliche Schauprozesse oder blutige Löwennummern.

4 Replies to “Trüffelschweine”

  1. Es gibt einen eklatanten Unterschied zwischen Katholiken und Arbeitslosen.

    Die Katholiken wollen es so, die Arbeitslosen haben gar keine andere Chance.

    [Randbemerkung]

    Ich gehe gerne in eine Kirche, auch wenn ich kein Christ bin, weil ich mich von eben diesen Gefühlen freigemacht habe. Die Katholiken sollten sich einfach mal verstärkt mit buddhistischer Weltanschauung und Albert Einstein beschäftigen um zu verstehen, daß Gott wir alle sind und kein böser Onkel mit erhobenem Finger. Hoyle´s Arbeiten über die Enstehung schwerer Elemente in Sonnen und deren Verteilung im Universum und nicht zuletzt Peter Russels tolles Buch, „Quarks, Quanten und Satori“ sind dazu eine sinnvolle Ergänzung. Das jedoch nur am Rande.

    [/Randbemerkung]

  2. Na ja, nicht ganz richtig. Wer als Baby katholisch getauft wrird, kann sich noch nicht dagegen wehren. Bei Erwachsenen ist aber richtig. Schließlich es es recht einfach, aus dem Verein wieder auszutreten – die Suche nach einem Job gestalte sich dagegen schwerer.

    Allgemein zum Thema Katholiken mal wieder mein Standardspruch: Gott sei Dank bin ich evangelisch!

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren