Große Entäuschung

Große Entäuschung

Wie nicht anders zu erwarten war, wurde der Koalitionsvertrag von Union und SPD auf den Parteitagen durchgewunken. Damit ist am 22. November der Weg zur Brechung von Wahlversprechen und Regierungsbildung frei.

Erbärmlich wenig Gegenstimmen wurden verzeichnet. Dafür gab umso mehr fragwürdige Äußerungen. Von Angela Merkel wurde die Senkung der Lohnnebenkosten als Riesengewinn bezeichnet – fragt sich nur, wer von diesem Riesengewinn profitiert. Alle Parteien beanspruchen für sich, daß der Koalitionsvertrag ihre Handschrift trage. Schon aus der Schule ist bekannt, wie ein Dokument aussieht, daß mehrere Handschriften trägt und was der Lehrer damit gemacht hat.

Die Wahlverlierer (FDP und Grüne) werden vermutlich eine Klage anstreben, während den wirklichen Verlierern nur ein Klagelied über bleibt. Noch ein Gerücht ist es, daß in den nächsten Tagen bundesweit mit einer Verknappung von Seilen, Haken und Dübeln zu rechnen ist.

2 Replies to “Große Entäuschung”

  1. Das ärgerliche ist, das die Opposition nicht die erforderlichen Stimmen für eine Klage vorm Bundesverfassungsgereicht zusammenbekommt. Sonst würde der Haushalt von Frau M. sehr schnell zusammenbrechen.

  2. Na ja, ich würde in dem Zusammenhang nicht von Haushalt, sondern von Milchmädchenrechnung sprechen. Und die wird wie ein Kartenhaus zusammenbrechen und wir alle werden zusammen brechen, da wir über Generationen die Zeche zahlen dürfen.

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren