Tee-Pads

Immer wieder ist von Besitzern einer Senso-Maschine zu hören, daß sie auf der Suche nach Tee-Pads sind. Dabei gibt es dies schon seit fast 100 Jahren,, mit dem Unterschied, daß sie Teebeutel genannt werden. Dafür wird auch keine Maschine benötigt, sondern nur heißes Wasser zum Beispiel aus einem elektrischen Schnellkocher. Geschmacklich ist diese Art der Zubereitung deutlich besser als mal eben schnell heißes Wasser über den Tee zu jagen.

Die gleiche Maschine für die Zubereitung von Tee und Kaffe zu verwenden, erinnert mich an die Getränkeautomaten, die früher auf dem Schulhof meiner Schule standen. Da kam auch allerlei Zeug raus, daß sich immer weniger voneinander unterschied.

Für die stillvolle Zubereitung empfiehlt sich immer noch loser Tee und entweder ein Teefilter oder die puristische Methode mit zwei Kannen. Eine zum Aufgießen und die andere zum Servieren. Dabei sollte die Servier-Kanne vor dem Umfüllen mit heißem Wasser erwärmt werden.

Nicht kompatibel zu guten Teesorten sind Stövchen oder isolierte Kannen. Zucker und Milch sind eh tabu.

Kommentar verfassen