Mork von Apple

Mork von Apple

Nach dem es vor einigen Wochen bei Apple bereits „Nano, Nano” hieß, wurden gestern wieder neue Produkte vorgestellt. Diesmal ein Video-iPod für die Freunde des Briefmarkenkinos und ein aufgebohrter iMac. Dieser hat eine eingebaute iSight Kamera an der Frontseite.

Zusätzlich klebt an der Seite ein Fernbedienung, die verdächtigt nach iPod Shuffle aussieht. Vermutlich stammen die Gehäuse aus einer Überproduktion. Seine digitale Verkaufsplattform iTunes geht bei Apple jetzt in die 6. Runde. Erweitert wurde das Angebot um Videos für den neuen iPod.

4 Replies to “Mork von Apple”

  1. Ich finde die Freunde des Briefmarken Kinos ja immer noch putzig und schüttel immer wieder meinen Kopf über die Menschen, die sich Filme auf Minidisplays ansehen. Da les ich lieber auf der Fahrt ins Programmkino ein Buch und kauf mir von dem gesparten Geld noch eine Extraportion Eis. :)

  2. ich bin de Meinung wie Cozmic. Ich liebe (arbeitsbedingt) breifamarken :D aber nicht als kino :D
    ne es gibt 2 dingen die ich hasse:
    briefamarken kino und handys die man am ohr lässt.

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren