Wahlvorschau

Wahlvorschau

Laut einem Artikel bei spiegel online geht ein deutsch-amerikanisches Forscherteam von einer großen Koalition nach den Bundestagswahlen am 18. September aus. Das war bisher auch meine persönliche Vermutung gewesen. Fragt sich nur, wie die Folgeschäden dann aussehen werden – und ob es vor Ablauf der dann folgenden Legislaturperiode wieder Neuwahlen geben wird, da schwarz-rot sich nicht versteht.

Das Koalitionsprogramm für eine schwarz-rote Bundesregierung unter Roland Koch Edmund Stoiber kann man sich jetzt schon zusammen stellen. Dazu entnimmt man aus den Wahlprogrammen einfach nur die Grausamkeiten und setzt sie zusammen. Also höhere Mehrwertsteuer, Beseitigung des Unterschieds bei Hartz IV im Osten durch Absenkung der Zahlung im Westen und Einführung einer Kopfpauschale bei der Gesundheitsvorsorge, um nur ein paar Möglichkeiten zu nennen.

Vielleicht soll die Untersuchung des Forscherteams dazu dienen, mögliche Wähler der Linkspartei abzuschrecken. Denn wer diese wählen würde, ist auf Grund des entstehende Patts an einer großen Koalition Schuld.

One Reply to “Wahlvorschau”

  1. Mir als Familienvater graust es eh, was noch so alles auf uns zukommt. Eine Mehrwertsteuererhöhung bewirkt jedenfalls nur eins….Kinder werden immer unerschwinglicher für Ottonormalbürger.

    Und die Kopfpauschale…

    http://www.einblick.dgb.de/archiv/0402/gf040202.htm

    ….siehe hier. 4% weniger Lohn ist für jeden eine Menge Geld. Schön, das wie immer die Kinderlosen Dincs (DoubleIncomeNoKids) profitieren. Da fängt man auch mit Ehegattensplitting nix auf…

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren