Keller Kind

Keller Kind

Durch den Intergalaktischen Podcast von Ralf bin ich über Matthias Keller gestolpert. Ralf hat wirklich recht. MK ist ziemlich gut, zumindest für meinen Geschmack. Auf der Seite stehen einige Soundfiles zum Porbehören zur Verfügung. Beim „Castorbehälter“ zog sich ein breites Grinsen durch mein Gesicht. Schade nur, dass MK mit seinem neuen Programm nur durch den Süden der Republik tourt. Ich bin mir ziemlich sicher, das er auch im Rheinland gut ankommen würde.

Wobei mir dann noch einfällt, dass Niederrheiner eigentlich keine Rheinländer sind. Annik Rubens hatte sich im Rahmen eines Gastauftrittes bei Ralf geoutet: Sie mag keine Rheinländern. Wie schon Hans Dieter Hüsch so treffend festgestellt hat, ist der Niederrheiner ist quasi der Mongole unter den Rheinländern – also kein Rheinländer. Von ihm stammt auch die folgende wunderschöne Charakterisierung des Niederrheiners:

Der Niederrheiner ist überhaupt zu allem unfähig. Er weiß nix, kann aber alles erklären. Umgekehrt: Wenn man ihm etwas erklärt, versteht er nichts, sagt aber dauernd: Is doch logisch. Und wenn er keinen Ausweg mehr weiß, steigert er sich in eine ungeheure Assoziationskette hinein. Er kann zum Beispiel in wenigen Sätzen von Stefan Askenase, dem berüchtigten Chopinspieler, auf die Narkoseschwester Gertrud kommen.

Dem braucht man nichts mehr hinzuzufügen.

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren