Angst und Spott

Angst und Spott

Oskar Lafontaine wird zur Zeit von seinen ehemaligen Parteigenossen mit wieder mit Spott überzogen, seit dem er angekündigt hat, für die gemeinsame Liste aus WASG und PDS bei den vorgezogenen Bundestagswahlen zu kandidieren. Mein Eindruck dabei ist, dass viele in der SPD Angst habe. Angst davor, dass diese Liste für einen nicht unwesentlichen Teil der Wähler eine Alternative darstellt. Eine Alternative die mit Sicherheit dazu führen wird, dass der Verlierer der vorgezogenen Bundestagswahlen jetzt schon fest steht: SPD. Aus dieser Angst heraus versucht man sich freizubeißen, in dem man Genossen anfällt, die einen anderen Weg gegangen sind. Lafontaine als Selbstdarsteller zu bezeichnen ist entbiert nicht einer gewissen Komik, da einer der größten Selbstdarsteller in der SPD zu Hausend noch amtierender Bundeskanzler ist.

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren