Zeitverschiebung

Zeitverschiebung

Im Urlaub hat man mehr Zeit – ein landläufiger Irrtum. Es bleibt einem genauso viel Zeit wie sonst auch, nur verteilt sie sich anders. Für bestimmte Dinge hat man plötzlich weniger Zeit oder nimmt sich weniger Zeit. Bei mir scheint sich das an der Zeitung zu manifestieren. Für die Süddeutsche bringe ich momentan viel weniger Zeit auf als sonst im Zug. Vieles bleibt einfach ungelesen, da es ja auch noch andere Dinge gibt, die der Aufmerksamkeit und Zuwendung bedürfen. Ich neige dann meistens dazu, vieles anzufangen, aber wenig dann auch zu Ende zu bringen, da ständig Neues dazukommt, was auch wieder meine Aufmerksamkeit auf sich zieht. Teile der letzten Samstagsausgabe der Zeitung liegen auch noch auf dem „Lesestuhl“

Um das Problem zumindest Ansatzweise zu lösen, habe ich heute damit angefangen, den Aufgaben- und Terminplaner von Entourage (Outloook für Macintosh) zu nutzen. Mal sehen, ob ich damit die Zeit fester in den Griff bekomme oder ob sie mir weiterhin einfach entgleitet.

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren