Nachteule

Im Urlaub neige ich ich wesentlich stärker dazu, meinem eigentlichen Wesen nachzugeben – etwas länger morgens schlafen, dafür dann abends später ins Bett gehen. Manchmal wird daraus sogar nicht mehr sehr spät ins Bett gehen, sondern sehr früh ins Bett gehen, da der nächste Tag schon längst angefangen hat. Häufig liegt das an Spielen, bei denen ich einfach kein Ende finde, was bei mir eigentlich nur bei Rollenspielen zutrifft. Neben Evererquest Online Adventures ist das bei mir momentan Morrowind für die XBox daran schuld, das ich morgens ein wenig gerädert wirke. Aber ich habe selten ein so gutes Rollenspiel gespielt. Die Hintergrundgeschichte ist extrem packend und äußerst vielschichtig erzählt. Als Spieler hat man fast grenzenlose Handlungsfreiheit und kann den Weg gehen, den man gehen möchte. Abseits vom Roten Faden der Hauptstory gibt es eine enorme Vielfalt an Abenteuer zu bestehen und Gegenstände zu finden – unter anderem viele Bücher, die man lesen kann und die einen noch stärker an der Geschichte beteiligen. In den letzten Tagen habe ich es geschafft, bei einem der drei Fürstenhäuser soweit im Rang aufzusteigen, das man mir eine eigene Festung gebaut hat. Das hat auch einen praktischen nutzen im Spiel, da man dort seinen gesammelten Schätze unterbringen kann. Bei mir sind das vor allem Artefakte und unzählige Bücher – wie im richtigen Leben. Wenn ich irgendwann mal das Spiel durch haben sollte, ist der Reitz auch groß, noch mal von Vorne anzufangen, da mit einer anderen Rasse und mit einer anderen Klasse das Spiel wieder einen völlig anderen Verlauf nehmen kann.

Kommentar verfassen