Letzte U-Bahn

Letzte U-Bahn

Trotz ihrer Überstunden nahm sie nach Feierabend nicht die letzte U-Bahn. Sie nahm nie die letzte U-Bahn. Sie nahm sie entweder ein Taxi oder versuchte, eine der früheren Bahnen zu erwischen. Auch an diesem Tag gelang es ihr wieder. Hätte sie nur gewusst, das sie in der letzten U-Bahn der große Liebe ihres Lebens begegnen würde.

So saß sie zu Hause auf der Fensterbank bei geöffnetem Fenster, sog die milde Abendluft in sich ein und starrte in ihr leeres Weinglas. Irgendwas war in ihr schon vor langer Zeit abgestorben. Nichtmal mehr einsam fühlte sich sich. Unten auf der Straße fuhr eine johlende Gruppe Jugendlicher auf Fahrrädern vorbei und überholte das Liebespaar, welches eng umschlungen durch die Sommernacht schlenderte.
Gedankenverloren schloss sie das Fenster, schaltete den Fernseher ein, um auf die Müdigkeit zu warten. Lange nach Mitternacht fuhr die letzte U-Bahn, in dem der Mann ihrer Träume saß, während sie endlich vorm Fernseher eingeschlafen war.

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren