Treppen

Treppen führen aufwärts und abwärts zu gleichen Zeit. Folglich war es vorhersehbar, das er eines Tages beim hochsteigen auf einer Stufe ausrutschte, in die Tiefe fiel und sich das Genick brach. Das er tot war, schien eine unumstößliche Tatsache zu sein. Gelogen aber war, das er ausrutschte. Tatsächlich verhielt es sich so, das er nicht ausrutschte, sondern eine Stufe verfehlte. In dem Sinne verfehlte, dass er sie übersprang, weil er versuchte, wie immer in Eile, mehrere Stufen auf einmal zu nehmen. Bis zu dem Zeitpunkt, als sich das Schicksal seiner annahm, bereitet ihm das Überspringen auch nie Probleme. Leicht gehetzt, immer zu spät und viel zu schnell stürmte er die Treppe hinauf, die auf Grund ihres Alters nachsichtig mit ihm war.

Sein Abstieg zu später Stunde war langsam, meist müde. Dankbar sogen die Stufen, die er mit Bedacht herunterschlich, seine Sorgen auf, die er vor sich hinmurmelte. Die Stufen der Treppe könnten Geschichten erzählen, die sie über Jahrzehnte auf diese Weise aufgenommen haben. Jedoch macht sich niemand die Mühe, sich des Nachts, wenn ihre Scheu nicht so groß ist, im Dunklen ins Treppenhaus zu setzten, um ihnen zu zuhören. So wird dann auch dieser letzte Unfall nach ein paar Wochen von den Menschen vergessen werden. Nur die Treppe wird bleiben, mit den Stufen, die sich an alles erinnern. Sie sehen ausgetreten aus, doch haben sich nur die Last und die Erinnerungen der Menschen in sie eingeprägt.

All das ging ihm in den wenigen Sekunden, die ihm bei seinem Sturz in die Tiefe noch blieben, nicht durch den Kopf. Sein ganzes leben spulte sich nicht vor seinem Auge ab. An was er dachte, war der tropfende Wasserhahn in seiner drei Zimmerwohnung. Pitsch, pitsch schlugen die Tropfen im Becken auf und er auf die Stufen auf seinem Weg nach unten. Zum Schlafen drehte das Wasser ab, er brauchte die Stille und Ruhe in der Nacht. Abgedrehtes Wasser , umgedrehtes Genick. Beides sorgt wieder für Stille. Ein Kopf, leer wie das Becken ohne Wasser. Seifenreste im Becken und Blut auf den Stufen. Wieder mehr Arbeit für die Putzfrau, die dankbar war für ihre polnische Herkunft und die Arbeit, die man ihr in der Fremde gab. Während sie den Lappen auswrang und das Wasser im Eimer sich rot färbte, dachte sie an die Treppe zur Kirche im Dorf, in dem sie aufgewachsen war. Treppen und Erinnerungen.

Kommentar verfassen