Ganz anders

Ganz anders

Über was ganz anderes wollte ich heute blogen, was lustiges über Senator Kerry, dem Präsidentschaftskandidaten. Aber das Lachen ist mir vorhin im Hals stecken geblieben und wird sich auch in den nächsten Tagen nicht mehr einstellen. Unser Vermieter ist gestern Nacht im Alter von 95 Jahren verstorben. Nadine ist gerade unten bei seiner Frau, ich kann das leider nicht. Soviel Leid ertrage ich nicht. Schon beim Tod meines Großvaters viel mir es sehr schwer. Mir fehlten die Worte, ich wusste nicht, wie ich Trost spenden sollte, wo mir doch sein Tod selber so nah gegangen ist.

Genauso geht es mit jetzt wieder. Hinzu kommt noch Zukunftsangst. Das Haus unseres Vermieters gehört jetzt seiner Tochter in Hamburg. Wir stellen uns natürlich die Frage, wie es weitergeht und ob wir weiter hier wohnen können.
Der egoistische Beiklang dieser Angst führt dazu, dass ich mich klein, ganz klein fühle. Am liebsten würde ich mich in eine stille Ecke zurückziehen, und nichts sehen und hören müssen. Vor allem aber sollte in der Ecke die Zeit still stehen.

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren