Lissabon – Teil XXI

Lissabon – Teil XXI

Durch ihren dünnen Slip tropft das Blut in die Hose. Sternzeichen hatten ihr noch nie etwas bedeutet. Ab heute aber würde es wohl etwas komisch klingen, wenn sie sagen würde sie sei Jungfrau. Das erste Mal. Grosse Worte geflüsstert auf dem Mädchenklo. Irgendwie hatte sie sich das anders vorgestellt. Ein Versprechen so süss wie Zuckerwatte. Silke fand es so fade wie stundenlang gekautet Kaugummi. Genauso zäh klebte der Typ jetzt an ihr und faselte was von grosser Liebe. Mein Gott, was für ein schlechter Fick, würde sie in Zehn Jahren denken. An seinen Namen konnte sie sich nicht mehr erinnern, nur daran, das er die ganze Zeit von Lissabon gefaselt hatte.

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren