Lissabon – Teil XV

Lissabon – Teil XV

Nach dem er die Zeitungen überflogen hatte, rief er seine Sekretär zu sich. Dondrus war ein früh ergrauter Mitvierziger. Seine spitzen Lippen, sein feminin-herbes Gesicht und sein Stimme erinnerten Reisser immer an eine Gouvernante. Zu Reisser Bedauern verhielt sich Dondrus auch genau so. Seine Neigungen muste er deshalb vor den skeptischen Blicken seines Sekretärs verbergen. Schon oft hatte Reisser überlegt, ob er hl. Vater ihm bewusst diesen Sekretär zugewiesen hatte. Dondrus räusperte sich und unterbrach Reisser in seinen Gedanken. Wie immer ein Tagesablauf voll mit Terminen.

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren