Tourist in EQOA

Tourist in EQOA


Wieder einmal unterwegs in EQOA. Nach dem ich die Westküste bereist habe, brach ich auf in den hohen Norden. Zu den Zwergen und Barbaren. Unterwegs legte ich eine kleine Rast in Burg Lichthof ein und konnte einen Troll zu einem gemeinsamen Foto überreden.

Am selben Ort fand ich dann noch eine komische grüne Kugel, die als dunkles Portal ausgewiesen wurde. Allerdings verschloss sich mir ihre Funktionsweise.

Ein Foto erwies sich als besonders schwer, da Kugel sich bewegt und nicht auf der Stelle verharren wollte. Zudem wurden die Torhüter auch nervös, als ich den Fotoapparat zückte. Daher verzichtete ich lieber auf ein Bild.

Auf der Rückreise von Halas entstand das nachfolgen Foto von Dyren Village, das malerisch am Rande eines Berges liegt. Leider sind die Bewohner nicht ganz so glücklich, mussten sie doch vor brandschatzenden Freezeblood-Goblins fliehen.

Von dem Berg konnte ich dann mühelos nach Moradim laufen, um dort das berühmte zwergische Bier zu genießen.

One Reply to “Tourist in EQOA”

  1. I miss EQOA. The North American severs are still around, but their population is very low.

    Sorry for the English.

Kommentar verfassen

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren