Lissabon – Teil VI

Am Bahnhof schlug ihn wieder der Geruch von Urin und Reisen entgegen, eine besondere Mischung, die in vielen Herzen Fernweh erzeugt. Menschen unterschiedlichster Nationalität liefen hektisch und meist Koffer schleppend durcheinander. Eine japanische Reisegruppe holte gerade ihre Koffer aus dem Schließfach, so dass sich für ihn eine günstige Gelegenheit ergab, seinen Rucksack loszuwerden. Vorher wurde er allerdings mit aller asiatischer Freundlichkeit dazu genötigt, ein Foto der Reisegruppe vor den Schließfächern zu machen. Jetzt war es wirklich Zeit, sich etwas zu trinken zu besorgen. Auf die Möglichkeiten im Bahnhof selber konnte er gut verzichten, denn schales Bier aus Dosen schmeckte einfach nur widerlich. Vielleicht sollte er der Empfehlung eines Freundes folgen und ins “Früh am Dom” gehen.

Kommentar verfassen