Captain Future

Captain Future

Dank amazon kann ich mir ein Stück Kindheit ins Wohnzimmer holen. Captain Future, der Comicheld meiner Kindheit, gibt es auf DVD. Sicher, die technische Qualität einer Serie, die Ende der 70’er des letzten Jahrhunderts produziert wurde, läst sich nicht mit heutigen Filmen vergleichen. Dennoch begeistert mich die DVD. Zahlreiche Fans der Serie beschweren sich natürlich über die gekürzte deutsche Fassung. Mir ist das als Kind schon nicht aufgefallen. Wichtig war für mich immer das Miterleben von Captain Futures fantastischen Weltraumabenteuern. Mit der packenden Titelmusik werden auch noch heute Erinnerungen geweckt.

Ein Wermutstropfen hat das Ganze allerdings. Captain Future verhält sich nicht nur wie ein Superheld, sondern auch wie ein Super Macho. Einige frauenfeindlichen Sprüche lassen einen ganz heftig schlucken.
So heißt es zum Beispiel in der Folge Unter Zirkuskünstlern, als der Captain eine Gegenspielerin überrumpelt: „Sie sind und bleiben nur eine Frau„. Darüber kann man sich aufregen, nicht über Szenen, die raus geschnitten worden sind oder eine nicht 100% Bildqualität.

Trotzdem macht es Spaß, sich alte Serien anzusehen. Neben Capatin Future warten auch noch andere Helden und Anti-Helden von Damals darauf, gekauft zu werden. So zum Beispiel auch jemand, der sein Glück sucht – Herr Rossi.

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren