Quellcode lesen

Quellcode lesen

Neben dem Telefonbuch gibt es noch eine weitere Quelle spannender Lektüre: Computerprogramme. Ausgedruckt kommt bitEvolution auf stolze 50 Seiten. Die bin ich zur Zeit dabei zu lesen. Schon brav mit verschiedenfarbigen Textmarkern und Kugelschreiber, um Anmerkungen hinzuzufügen. Immer wieder stelle ich dabei fest, wie hilfreich es ist, wenn man sich schon bei der Programmierung Kommentare schreibt. Nach Wochen sind sonst die einzelnen Funktionen kaum mehr zu verstehen.

Auch wenn das alles sehr mühsam ist und ich mich manchmal regelrecht zwingen muss weiterzuarbeiten, lohnt es sich auf jeden Fall. Bei einigen Programmmodulen ergibt sich aus dem Lesen und vergleichen mit anderen Teilen viel Potential zur Optimierung. Wenn alles so weit nach Plan verläuft, werde ich wohl zu Wochenende mit meiner Lektüre und der Umsetzung der Verbesserungen fertig sein. Dann muss nur noch die GUI verbessert werden. Es sieht also wirklich so aus, also ob ich es schaffe, bis Ende November die erste Beta-Version für die Öffentlichkeit fertig zustellen. Das einzige, was noch nicht klar ist, ist die Art und Weise, wie ich meine Urheberrechte mit einfließen lassen kann und will. Es wird wohl so langsam Zeit, sich mit diversen Modellen (GNU, OpenSource, Freeware, Shareware etc.) auseinanderzusetzen.

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren