Erfolgsdroge

Erfolgsdroge

Wer Arges bei der Überschrift denkt, sei beruhigt. Es ist eigentlich ein ganz harmloser Stoff, der Erfolg. Zwar macht Erfolg süchtig, aber ihn gibt es rezeptfrei gegen gute Leistung. Für mich war heute wieder so ein Arbeitstag, über den ich mich an dessen Ende richtig freuen konnte.
Wenn man acht Stunden unterrichtet und am Ende feststellt, dass die Seminarteilnehmer von Verständnis genau da sind, wo man sie haben wollte, ist das ein persönlicher Erfolg, mit dem man sehr zufrieden sein kann. Es ist zwar auch nach jahrelanger Routine immer noch so, das ich am ersten Seminartag (in diesem Fall Montag) unsicher bin, ob ich den richtigen Beruf habe, aber am zweiten Tag ist das Lampenfieber weg und ein Gefühle tiefer Zufriedenheit setzt ein. Etwas, dass ich nicht vermisse möchte. Zu unterrichten bleibt immer wieder spannend und stellt einen auch jedes Mal vor eine neue Herausforderung.

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren