Lanyard

Lanyard

Wer sich über den Titel wundert – also ich musste auch erst nachschlagen. Früher hat man die Dinger schlicht und einfach als Schlüsselanhänger bezeichnet. Gut, sie sind etwas größer und man trägt sie üblicherweise um den Hals. Zur Zeit sind sie wieder groß und Mode. Alle möglichen Firmen versehen sie mit einem Werbeaufdruck und bringen sie unters Volk. Die Frage ist nur, für welche Zielgruppe sind sie interessant. Auffallend häufig werden diese „modischen Anhänger” von über dreißig Jahre alten Menschen getragen. Wenn man noch einen Beweis für die Spätfolgen der Schlüsselkinder braucht, hier ist er.

Das demonstrative Tragen von Schlüssel um den Hals in diesem Alter scheint auf dem Trauma aus der Kindheit zu beruhen. Warum sonst sollten sich erwachsen Menschen beim Einkaufen einen Schlüssel um den Hals hängen? Um sich selbst lächerlich zu machen? Bestimmt nicht. Er ist es Ausdruck einer Haltung. Seht her, ich war ein Schlüsselkind! Oder aber: Ich will zurück zu meiner Mami, denn ich bin klein und schutzlos.

Bei allen modischen Verirrungen bleibt jedoch noch immer der Trost, dass sie irgendwann auch mal vorbei sind. Dann kann man die Schlüsselanhänger endlich einem sinnvollen Verwendungszweck zuführen – als Tragevorrichtung für MP3-Sticks ….

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren