Fleischwurst

Fleischwurst

Aus meiner eigenen Kindheit kenne ich es noch, das man wenn man klein ist, an der Wursttheke vom Metzger eine gerollte Scheibe Fleischwurst bekam. Die man dann zufrieden in sich hineinstopfte. Schön ist es, wenn man feststellt, dass so etwas immer noch gemacht wird. Auch wenn jetzt die Vegetarier laut aufschreien – ich finde, es ist eine kleine Geste, die einem als Stück glückliche Kindheit in Erinnerung bleibt. Die Kinder mit der Wurst, die ja in der Relation zur eigenen Größe viel größer ist als aus der Perspektive eines Erwachsenen, sehen immer glücklich aus. Mit großen Augen wird der Schatz kurz betrachtet, in dann stopf, mampf verschwindet er im Mund. Besonders glücklich dran sind die Kinder, die noch eine zweite Scheibe bekommen.

über Thomas Boley

Geboren wurde ich im Jahre des Herren 1971 in Wesel am Niederrhein – die Kommentare an dieser Stelle bezüglich des Bürgermeisters bitte verkneifen! Mein Verhältnis zu dieser Stadt würde wohl den Umfang dieser Seite sprengen. Nur soviel sei gesagt: Es ist durchaus durchwachsen, worin es sich aber nicht von meinem Verhältnis zu Bielefeld unterscheidet. Nach dem üblichen Werdegang (Kindergarten, Schule, Abitur, Zivildienst) und den üblichen jugendlichen Irrungen und Wirrungen verschlug es mich zum Studium nach Bielefeld verschlagen. 18 Jahre später ging es dann zurück an den Rhein, in die Domstadt Köln. mehr erfahren